Sample shipping rates (discs only)

Geschenkkarten

Our DVDs are "all regions"  

and will play in any DVD player

BESUCHER

Artikelnummer 735
Verfügbarkeit

WIEN 1910 (1943)

Rudolf Forster, Heinrich George and Lil Dagover, E.W. Emo
$9.99


Wien 7. März 1910. Eine Nachricht verbreitet sich wie ein Lauffeuer durch die k.u.k.-Kapitale: „Der Lueger liegt im Sterben!“ Der ebenso beliebte wie umstrittene 65-jährige Bürgermeister hat sich im Laufe seines politischen Lebens mit seinen Entscheidungen längst nicht nur Freunde gemacht. Hohe Offiziere in vollem Ornat haben sich in der Hofburg versammelt und geben als kaisertreue Österreicher spöttische Kommentare von sich. Einer von ihnen sagt frank und frei, was er von Karl Lueger hält: „Der Herr Bürgermeister, der unserem Kaiser die Liebe und Zuneigung der Wiener gestohlen hat.“ Ein anderer findet, dass der vermutete Sterbegrund, eine Blutvergiftung, „eine sehr stilgemäße, sehr passende Todesart für einen Demagogen“ wie Lueger sei. Doch nicht nur die Kaisertreuen weinen dem moribunden Lokalpolitiker keine Träne nach. Auch die Juden der Stadt können ihre klammheimliche Freude über den erhofften, baldigen Tod Luegers kaum verhehlen. „Der Lueger liegt im Sterben“, verkündet der eine, worauf der andere erwidert: „Ihr Wort in Gottes Ohr.“ Einer der erbittertsten politischen Gegner Karl Luegers ist Kommerzialrat Lechner von der liberalen Opposition. Als er vom Sterben Luegers („Eine gute Nachricht“) erfährt, kümmert er sich sofort um seine Geschäfte und versucht aus der momentanen Schwäche der Lueger-Partei seinen Profit zu ziehen. Durch Spekulationen um Luegers anstehenden Tod will er unbedingt Profit ziehen: „Baugründe wird’s geben, endlich freie Wirtschaft.“

Vienna, 07 March 1910:  The news spreads through the capital of the Austro-Hungarian Empire like wildfire:  "Lueger is dying!"  As equally popular as controversial, the 65-year old mayor not only made friends with his controversial decsions throughout his political career.  High officers in full regalia have assembled in the Hofburg and, as Austrians loyal to the Emperor, make derisive comments about him.  One of them speaks frankly about Karl Lueger:  "The mayor stole the love and affection of the Viennese, which should have been given to our Emperor."  Another believes that the suspected reason for his dying -- blood poisoning -- is "a very stylish and appropriate cause of death for a demagogue" like Lueger.  But it's not only those loyal to the Emperor, who shed no tears for Lueger's death.  The city's Jews, too, can barely contain their hidden joy about Lueger's impending death.  "Lueger is dying," says one of them, to which another replies, "From your mouth to God's ears!"  One of Lueger's most bitter political rivals is the commercial advisor Lechner of the liberal opposition party.  When he hears the news of Lueger's dying ("A good piece of news"), he immediately looks after his business and tries to take advantage of the momentary weakness of Lueger's party to make a profit.  He intends to profit from Lueger's impending death:  "Finally, there'll be construction again; finally, a free economy!" 

DVD-R IS IN GERMAN WITH NO SUBTITLES.  APPROX. 87 MINS.  SOFT, VHS-LIKE QUALITY, BUT WATCHABLE.
 
 

play button