Artikelnummer 2356
Verfügbarkeit

LIEBE IST ZOLLFREI (1941)

E.W. Emo Writer: Fritz Koselka Stars: Theodor Danegger, Joseph Egger and Maria Eis, Hans Moser
$9.99

Die österreichische Regierung befindet sich mal wieder in akuter Geldnot und so kommt man auf die verwegene Idee, die Zölle an ein Schweizer Banken-Konsortium zu verpachten. Die Angelegenheit soll natürlich möglichst lange streng geheim bleiben. Alles unter Dach und Fach fährt der Schweizer Gesandte (Theodor Danegger) mit dem Zug nach Hause. Er muss jedoch durch den Zoll bei Feldkirch. Dort verrichtet der ehrgeizige Zollwachinspektor Laurenz Hasenhüttl (Hans Moser) seinen Dienst. Nur allzu gern möchte er Oberinspektor werden und so untersucht er den Zug von Wien nach Zürich besonders gründlich. Im Übereifer hält er den Schweizer Bankgesandten und die zufällig mit ihm reisende Geliebte des Finanzminister für ein gesuchtes Betrüger-Pärchen. Der gefundene Zollvertrag – für ihn völlig unfassbar – bestärkt ihn noch mehr in dieser Ansicht. 

Diese wohl konstruierte Politkomödie mit Hans Moser als komischem, aber dennoch autoritären Zollbeamten, ist eine Verspottung von demokratischen Institutionen, der Kabinettspolitik sowie der freien Presse generell, und der Ersten Republik im Speziellen. Der Kanzler wurde von Oskar Sima gespielt, der in seinen jungen Jahren fast ausschließlich Typen mit negativen Charakter darstellte. Der Finanzminister wurde als inkompetent dargestellt – nicht zuletzt, da er sich besser im Nachtleben als im Staatshaushalt auszukennen schien. Das ganze republikanische System wird als korrupt und unfähig dargestellt. Dies kann zwar im Sinne einer Satire als komisch betrachtet werden, doch wenn man den politischen Hintergrund berücksichtigt, soll es vor allem den Anschluss Österreichs als Befreiung von einem korrupten und unfähigen Staat rechtfertigen. Auf der anderen Seite wird in diesem Film ständig das Wort Österreich benutzt - natürlich in abfälliger Weise. Dadurch widerlegt der Film aber den in Österreich weitverbreiteten Glauben, dass das Wort Österreich während der Nazi-Zeit verboten gewesen wäre. Bei der Verhaftung des Schweizer Gesandten und seiner Geliebten „Milena“ stellte der Zollbeamte fest, dass deren richtiger Name „Machek“ sei, was ihn in seinem Glauben, es handle sich um ein Betrügerpärchen, noch bestärkte. Auch die tatsächlichen Zollbetrüger tragen slawische Namen: Havlicek und Czamska. Auch dies ist eine weitere Bedienung der nationalsozialistischen Ideologie, die die Slawen als „Untermenschen“ ansahen, und diese Behauptung unter anderem durch die Kriminalisierung des ganzen Volkes zu untermauern versuchte.  

Once again, the Austrian government finds itself in a financial crisis and comes upon the idea of temporarily leasing some Swiss banks the customs functions on the border in exchange for an upfront payment.  Naturally, this arrangement is to be kept absolutely secret.  After having wrapped up the negotiations, the Swiss representative returns home by train.  However, by doing so, he must pass through customs at Feldkirch.  And at Feldkirch is a rather conscientious customs inspector by the name of Laurenz Hasenhuttl, who very much wants to be promoted to chief customs inspector.  And it is for that reason, that he searches the train from Vienna to Zurich especially thoroughly.  In his excess of zeal, he mistakes the Swiss banking representative and the beloved of the Swiss finance minister, who is traveling with him, for a sought after pair of con artists.  When he discovers the papers discussing the customs arrangement --- something completely outlandish, as far as he’s concerned --- his belief that they’re criminals is strengthened. 

This well-constructed political comedy with Hans Moser as the comical, but nevertheless authoritarian customs official, is a mockery of democratic institutions, of the politics of cabinets and of the free press in general, but of the First Republic (Austria) especially.  The chancellor is played by Oskar Sima, who, in his youth, almost exclusively played the role of negative characters.  The finance minister is represented as being incompetent --- not the least, because he’s better at screwing around after dark than taking care of matters of state.  The entire republican system is represented as corrupt and incapable.  In the sense of a satire, this might be considered comical; but were one to consider the political background of the times, it becomes obvious that the movie is being used to partially justify the liberation of Austria through the Anschluss from a corrupt and incapable government.  On the other hand, the word “Austria” is constantly used in this film – of course, in a derogatory manner.  Thus, the film contradicts the widespread belief in present day Austria, that the use of the word in the expanded Grossdeutsches Reich was forbidden.  When the Swiss representative is arrested, it is determined, that his real name is “Machek”, which, of course, only reinforces the belief, that the detained pair are indeed swindlers.  The actual swindlers being sought after also have Slavic names:  Havlicek and Czamska.  This, of course, also serves Nazi ideology, which saw all Slavs as Untermenschen and the film does its part to reinforce this criminal perception of an entire race.

THERE IS A NEWSREEL ALONG WITH THE FILM, JUST AS GERMAN AUDIENCES MIGHT HAVE SEEN WHEN THE MOVIE WAS FIRST SHOWN (except this newsreel may not be contemporary to when the film was released).

DVD-R IS IN GERMAN WITH NO SUBTITLES (except for the Newsreel).

QUALITY (of feature film only): 

 

·        Sharpness of picture?  - very snowy and soft features, but very much watchable

 

 

 

LENGTH OF FEATURE FILM:  87 mins

LENGTH OF NEWSREEL:  20 mins